Autor Thema: Tarifverhandlungen und die Inflation  (Read 706856 times)

Beamtenmichel

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4530 am: 02.12.2022 12:15 »
Im Endeffekt benötigen wir einfach mal eine höhere Geburtenrat
eher Bildungsrate
Und wenn man den Studenten jetzt auch noch die Einräumjobs beim REWE wegnimmt.......

Wir brauchen in keinster Weise mehr Studenten...
Nö, hätte ich so was behauptet, höhere Bildungsrate fängt bei erfolgreichen Schulabschluss an um eine Hnadwerkerlehre zu machen, daran hapert es doch schon.
Zitat
Wenn man also diese 1 Million mehr Studenten seit 2000 dem Handwerk zuführen würde (und das jährlich!), dann hätten wir kaum einen Fachkräftemangel.
Und diese 1 Mio mehr Studenten stehen alle auf der Straße ohne Job?
Unsinn.
Mein Heizungsklempner seit Jahren Migrationshintergründler aus, Durchfallquote und Arschlochquote niedriger als bei den degenerierten, depperten, verwöhnten Hiergeborenenen.
Da ist er schon zum Rassisten geworden und hat kein Bock mehr auf die "weißen" Weicheier.
(Beides O-Ton von ihm)

Wie willst du eine höhere Bildungsrate erreichen wenn immer mehr Kinder in unser Schulsystem gelangen, die weder Lesen noch Schreiben können und das eben auch in höheren Klassen? Ist einfach so.
Ich habe von einem befreundeten Lehrer gehört, dass fast 100 % aller Deutschen Kinder, die in die Grundschule kommenm weder lesen noch schreiben können. Wo ist da jetzt das Problem. Die Schule ist dafür da solche Inhalte zu vermitteln.

An DiVo: Sie wissen doch genau, wie das gemeint ist. Unsere Grundschule hat einen Migrationsanteil von 78 %. Und dies sind nicht Kinder aus Skandinavien, Japan, USA,....! Es sind überwiegend Schüler und vor allem Schülerinnen, denen kulturell, religiös vermittelt wird, dass Bildung "haram" ist. Dass dies das Terrain eines "Ungläubigen Landes" ist!
Wir kennen einige Eltern, welche einen Umzug in Betracht ziehen, damit die Kinder diese Grundschule nicht besuchen müssen.

Sehe ich ähnlich. Als Skandinavier, Japaner o.ä. würde ich mir auch andere Destinationen aussuchen. Ganz ehrlich Deutschland hat fertig! Wird auch irgendwann bei den Neigungsgruppen "grün/rot" ankommen. Sich auf der einen Seite (richtigerweise) für Gleichberechtigung von Mann und Frau, sexueller Identität usw. einsetzen und sich dann genau so ein Klientel Massenhaft ins Land zu holen für die Gleichberechtigung von Mann und Frau eher nicht so relevant ist.

Fraglich ist auch warum man sich erbarmt in einem "ungläubigen Land" mit all seinen Nachteilen (für dieses Klientel) zu leben.

Niemand zwingt diese Herrschaften hier zu leben NIEMAND! Es steht jedem Frei den "ungläubigen Westen" zeitnah zu verlassen und in den gelobten Orient zu übersiedeln. Ich lebe doch nicht an Orten wo mir die gesellschaftliche Sichtweise 180% widerspricht oder?

Herbert Meyer

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 389
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4531 am: 02.12.2022 12:20 »
Die Herausforderung besteht darin, dass das Problem in Teilen Deutschlands mit den aktuellen Strukturen schon gar nicht mehr lösbar ist. Ich habe in unserer NRW-Großstadt nun schon zahlreiche Klassen von Haupt- und Gesamtschulen mit 100 Prozent Migrationsanteil kennengelernt, in denen die Verkehrssprache der Schüler arabisch oder türkisch ist und die Deutschkenntnisse von rudimentär bis angemessen variieren. Wie soll ein Lehrer denn da Inhalte transportierten, die für ganz andere Prämissen ausgelegt sind? Es wird nur noch Elend verwaltet, die Lehrkräfte werden krank und bleiben weg und die Schüler werden in die sichere Arbeitslosigkeit, trotz allgemeinen Fachkräftemangels, entlassen. Da wird ein radikaler Systemwechsel benötigt, denn für solche Klassen ist eigentlich eine Lehrkraft notwendig, die kulturell und sprachlich auf die Schüler eingehen kann und als Autoritätsperson wahrgenommen wird. Statt Rechtschreibung und Bruchrechnen, was am Ende eh niemand beherrschen wird, müsste bereits in Schulzeiten gezielt auf simple Produktionsberufe vorbereitet werden - warum keine Klassenpatenschaften mit Amazon oder anderen Unternehmen, die Bedarf an ungelernten Personal haben? Das ermöglicht den Menschen zumindest ein souveränes Leben und hat wahrscheinlich immer noch einen größeren Integrationseffekt, als nach ein paar frustrierenden Schuljahren ins SGB II-System entlassen zu werden.

Opa

  • Gast
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4532 am: 02.12.2022 12:23 »
DiVO
Gast

Und wieso ist DiVO jetzt Gast? Gegangen oder gegangen worden?

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,260
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4533 am: 02.12.2022 12:23 »
Durchaus. Und somit müssen also bspw. 15jährige Analphabeten eben in der ersten Klasse der Grundschule anfangen, weil das das Bildungsniveau ist, auf dem sie sich befinden.

Du willst die zu kleinen Kindern insbesondere Mädchen lassen?

Beamtenmichel

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4534 am: 02.12.2022 12:26 »
Durchaus. Und somit müssen also bspw. 15jährige Analphabeten eben in der ersten Klasse der Grundschule anfangen, weil das das Bildungsniveau ist, auf dem sie sich befinden.

Du willst die zu kleinen Kindern insbesondere Mädchen lassen?

 ;D ;D

JesuisSVA

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,594
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4535 am: 02.12.2022 12:31 »
Ich will, dass wir uns um die Staatsangehörigen anderer Staaten überhaupt nicht kümmern müssten. Ich bin aber widerwillig bereit hinzunehmen, dass diese ggfs. einen Rechtsanspruch haben und wir uns ihrer realistisch gesehen nicht entledigen können. Und für diese Fälle ist dann gefälligst die Lösung zu finden, die am wenigsten Geld kostet.

Bob Kelso

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 392
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4536 am: 02.12.2022 12:49 »
Die Herausforderung besteht darin, dass das Problem in Teilen Deutschlands mit den aktuellen Strukturen schon gar nicht mehr lösbar ist. Ich habe in unserer NRW-Großstadt nun schon zahlreiche Klassen von Haupt- und Gesamtschulen mit 100 Prozent Migrationsanteil kennengelernt, in denen die Verkehrssprache der Schüler arabisch oder türkisch ist und die Deutschkenntnisse von rudimentär bis angemessen variieren. Wie soll ein Lehrer denn da Inhalte transportierten, die für ganz andere Prämissen ausgelegt sind? Es wird nur noch Elend verwaltet, die Lehrkräfte werden krank und bleiben weg und die Schüler werden in die sichere Arbeitslosigkeit, trotz allgemeinen Fachkräftemangels, entlassen. Da wird ein radikaler Systemwechsel benötigt, denn für solche Klassen ist eigentlich eine Lehrkraft notwendig, die kulturell und sprachlich auf die Schüler eingehen kann und als Autoritätsperson wahrgenommen wird. Statt Rechtschreibung und Bruchrechnen, was am Ende eh niemand beherrschen wird, müsste bereits in Schulzeiten gezielt auf simple Produktionsberufe vorbereitet werden - warum keine Klassenpatenschaften mit Amazon oder anderen Unternehmen, die Bedarf an ungelernten Personal haben? Das ermöglicht den Menschen zumindest ein souveränes Leben und hat wahrscheinlich immer noch einen größeren Integrationseffekt, als nach ein paar frustrierenden Schuljahren ins SGB II-System entlassen zu werden.

Danke für Ihren Kommentar!
Beruflich bedingt wissen meine Kollegen und ich, dass für nahezu alle "Bildungsverweigerer", sei es als alleinstehende Person, oder als Großfamilie der Empfang von  H4 / Bürgergeld deutlich höher ausfällt, als mit Mindestlohn und sogar mit Bruttoeinkommen eines
E10 Ingenieurs ; Stufe 6 StKl:3 und drei Kinder : Brutto: 4950 ergeben netto: 3312 Euro! !

Das ist Realität!

Rumo1895

  • Gast
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4537 am: 02.12.2022 13:16 »
Danke für Ihren Kommentar!
Beruflich bedingt wissen meine Kollegen und ich, dass für nahezu alle "Bildungsverweigerer", sei es als alleinstehende Person, oder als Großfamilie der Empfang von  H4 / Bürgergeld deutlich höher ausfällt, als mit Mindestlohn und sogar mit Bruttoeinkommen eines
E10 Ingenieurs ; Stufe 6 StKl:3 und drei Kinder : Brutto: 4950 ergeben netto: 3312 Euro! !

Das ist Realität!

Also als Einzelperson bekommen sie bei einer Vollzeitstelle zum Mindestlohn mehr raus als das Existenzminimum (nichts anderes ist nämlich das Bürgergeld oder ALG2). Wenn sie jetzt natürlich argumentieren dass ein Arbeitnehmer (auch jenseits des Mindestlohns - genannt wurde E10) alleine das vier bis 5-fache des Existenzminimums von 4-5 Personen verdienen muss wird es natürlich schwierig - wo ziehen sie da die Trennlinie ? Was ist mit dem Alleinverdiener mit 9 Kindern ?

Keeper83

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 747
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4538 am: 02.12.2022 13:22 »
Ich will, dass wir uns um die Staatsangehörigen anderer Staaten überhaupt nicht kümmern müssten. Ich bin aber widerwillig bereit hinzunehmen, dass diese ggfs. einen Rechtsanspruch haben und wir uns ihrer realistisch gesehen nicht entledigen können. Und für diese Fälle ist dann gefälligst die Lösung zu finden, die am wenigsten Geld kostet.

Hältst du persönlich diesen Rechtsanspruch in seiner aktuellen Form denn für richtig?

Gehst du davon aus, dass du niemals in die Situation kommen wirst, zum Erhalt deiner Existenz Zuflucht in einem anderen Staat suchen zu müssen?
Oder lehnst du diese Möglichkeit per se ab und fügst dich in dieser Situation deinem Schicksal?

Langfristig am wenigsten Geld dürfte eine gute und vernünftige Integration in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt kosten. 
 



JesuisSVA

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,594
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4539 am: 02.12.2022 13:39 »
Ich will, dass wir uns um die Staatsangehörigen anderer Staaten überhaupt nicht kümmern müssten. Ich bin aber widerwillig bereit hinzunehmen, dass diese ggfs. einen Rechtsanspruch haben und wir uns ihrer realistisch gesehen nicht entledigen können. Und für diese Fälle ist dann gefälligst die Lösung zu finden, die am wenigsten Geld kostet.

Hältst du persönlich diesen Rechtsanspruch in seiner aktuellen Form denn für richtig?

Nein. Das muss ich aber auch nicht.

Zitat
Gehst du davon aus, dass du niemals in die Situation kommen wirst, zum Erhalt deiner Existenz Zuflucht in einem anderen Staat suchen zu müssen?
Oder lehnst du diese Möglichkeit per se ab und fügst dich in dieser Situation deinem Schicksal?

Ich möchte aktuell ein wokefaschistisches oder ökofaschistisches Regime oder eine Kombination aus beidem in Deutschland nicht dauerhaft ausschließen und würde mich dann durchaus verfolgt fühlen. Ich würde dann allerdings eher dem Freiheitskampf den Vorzug geben.

Zitat
Langfristig am wenigsten Geld dürfte eine gute und vernünftige Integration in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt kosten.

Am wenigsten Geld würde mutmaßlich die Beseitigung der Kostenfaktoren, sowohl der existierenden als auch der neu hinzutretenden idealerweise direkt beim Grenzübertritt, durch Tötung kosten. Das ist aber aus grundsätzlichen Erwägungen abzulehnen, zumindest ich betrachte das nicht als gangbare Option. Als nächstgünstigste und erste tatsächliche Option dürfte die Verwahrung und Versorgung in und durch idealerweise kulturell und sprachlich passende Staaten sein, alternativ auch durch den günstigsten Anbieter ohne Rücksicht auf sprachliche und kulturelle Präferenzen. Erst danach dürfte Dein Vorschlag kommen, den ich aber für ähnlich realistisch erachte wie die von mir genannte und verworfene erste Möglichkeit.

Admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 541
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4540 am: 02.12.2022 14:46 »
mehrere off-topic und zum Teil beleidigende Postings entfernt.
Eine "gelbe Karte" und eine Verwarnung verteilt.

mrkanister

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 30
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4541 am: 02.12.2022 17:36 »
Dass der Beitrag in dem ein User seine Fantasie von einem "Freiheitskampf" gegen einen "Öko bzw. Wokefaschismus", das vom Wording her an Rechtsextreme erinnert,  zum Besten gibt, stehen bleibt, spricht nicht unbedingt für das Moderationsgeschick der Verantwortlichen.

JesuisSVA

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,594
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4542 am: 02.12.2022 17:41 »
Dass Du ein Problem mit einem Kampf gegen Faschismus hast und ihn wahrscheinlich dankbar auf Knien begrüßen würdest, war angesichts Deines Mindsets klar. Dass Du das nicht einmal erkennst, spricht Bände. Dass Du andere kritisierst, die Deinem Faschomindset nicht folgen, ist Kennzeichen Deiner Hybris. Dass Du trotz Ermahnung erneut vom Thema abweichst, zeugt nicht unbedingt von Intelligenz. Immer wieder schön, wie sich Menschen selbst die Larve vom Gesicht reissen.

mrkanister

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 30
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4543 am: 02.12.2022 18:32 »
Dass Du ein Problem mit einem Kampf gegen Faschismus hast und ihn wahrscheinlich dankbar auf Knien begrüßen würdest, war angesichts Deines Mindsets klar. Dass Du das nicht einmal erkennst, spricht Bände. Dass Du andere kritisierst, die Deinem Faschomindset nicht folgen, ist Kennzeichen Deiner Hybris. Dass Du trotz Ermahnung erneut vom Thema abweichst, zeugt nicht unbedingt von Intelligenz. Immer wieder schön, wie sich Menschen selbst die Larve vom Gesicht reissen.
Ich habe keine Verwarnung bekommen, warum auch, ich habe User nicht mit Hitler und anderen Diktatoren verglichen, das warst du :-)

JesuisSVA

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,594
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4544 am: 02.12.2022 18:38 »
Habe ich das? Du hast Dir wohl eher den Schuh angezogen, der passt. Erneut sehr erhellend.