Autor Thema: Tarifverhandlungen und die Inflation  (Read 705226 times)

Matti101

  • Gast
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4335 am: 25.11.2022 08:21 »
Die Metaller haben nach 24 Monaten die ca 8% Inflationsausgleich erlangt - d.h. erst Ende 2024
Die Inflation ist aber bereits jetzt und seit einigen Monaten in 2022 bei 10%.
Mathe Waldorf ...  Die 8% müssten per sofort fällig sein, dann wäre das Ergebnis okay.  Dito für uns ...
Diese 3.000 Euro Einmalzahlung sind als Bonbon Augenauswischerei.

Genauso ist es - kein Inflationsausgleich. Vergleicht man die Tarifsteigerungen zwischen Metallern und öD, lagen die Metaller immer an erster Stelle, der öD hinkt im Mittelfeld hinterher (gibt es schöne Diagramme, wenn ihr mal googelt). Gemessen an dieser mittel- und langfristigen Entwicklung gehe ich davon aus, dass unsere Tarifsteigerung im öD unter der der Metaller zurück bleibt (also < 8 Prozent auf 24 Monate und keine 3000 Euro Sonderzahlung). An ein Wunder glaube ich nicht....

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,710
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4336 am: 25.11.2022 08:28 »
Dieser dämliche Metaller vs öD Vergleich ist doch Bull Shit.

ist der öD im industriellen Produktivbetrieb unterwegs? Noop!

Also warum nicht öD vs. Gastronomie vergleichen ? jippiiie wir sind die Einkommensgötter.

Sinnvoller:
öD vs. Einkommenssteigerung aller Angestellten.
Dann kann man sagen ob man gut oder schlecht verhandelt hat oder behandelt wird.

Also bitte immer schön Obst mit Obst vergleichen, dann macht das Leben auch Spaß.

Matti101

  • Gast
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4337 am: 25.11.2022 08:30 »
https://www.bild.de/geld/wirtschaft/wirtschaft/wegen-buergergeld-mitarbeiter-im-job-center-system-kaputt-82030102.bild.html

...diesen Artikel finde ich auch sehr interessant - Jobcenter-Mitarbeiter sitzen bei 19 Grad in ihren Büros und bangen teilweise um ihre eigene Existenz, gewähren aber Tausende Euro Heizkostennachforderungen an SGB II Leistungsbezieher. M. E. betrifft das nicht nur Jocenter-Mitarbeiter, da gibts noch mehr Abgrenzungsbeispiele im öffentlichen Dienst.

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,260
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4338 am: 25.11.2022 08:31 »
Für EG < 10 reichen auch 1000€.

du meinst sicher EG > 10

Nein.

superbraz

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 307
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4339 am: 25.11.2022 08:32 »
Dieser dämliche Metaller vs öD Vergleich ist doch Bull Shit.

ist der öD im industriellen Produktivbetrieb unterwegs? Noop!

Also warum nicht öD vs. Gastronomie vergleichen ? jippiiie wir sind die Einkommensgötter.

Sinnvoller:
öD vs. Einkommenssteigerung aller Angestellten.
Dann kann man sagen ob man gut oder schlecht verhandelt hat oder behandelt wird.

Also bitte immer schön Obst mit Obst vergleichen, dann macht das Leben auch Spaß.

man könnte den öD auch mit dem horizontalen Gewerbe vergleiche, die liegen auch nur rum  ;D

Matti101

  • Gast
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4340 am: 25.11.2022 08:39 »
Dieser dämliche Metaller vs öD Vergleich ist doch Bull Shit.

ist der öD im industriellen Produktivbetrieb unterwegs? Noop!

Also warum nicht öD vs. Gastronomie vergleichen ? jippiiie wir sind die Einkommensgötter.

Sinnvoller:
öD vs. Einkommenssteigerung aller Angestellten.
Dann kann man sagen ob man gut oder schlecht verhandelt hat oder behandelt wird.

Also bitte immer schön Obst mit Obst vergleichen, dann macht das Leben auch Spaß.

...das mag schon sein, Vergleiche sind relativ und der öD ist "kein industrieller Produktionsbetrieb".

Was ich damit aber zum Ausdruck bringen möchte - wenn schon die jahrelang erstplatzierten Metaller keinen Inflationsausgleich hinbekommen (mit 8 Prozent in 24 Monaten), dann werden wir das im ö D erst recht nicht erreichen.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,710
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4341 am: 25.11.2022 09:11 »
Dieser dämliche Metaller vs öD Vergleich ist doch Bull Shit.

ist der öD im industriellen Produktivbetrieb unterwegs? Noop!

Also warum nicht öD vs. Gastronomie vergleichen ? jippiiie wir sind die Einkommensgötter.

Sinnvoller:
öD vs. Einkommenssteigerung aller Angestellten.
Dann kann man sagen ob man gut oder schlecht verhandelt hat oder behandelt wird.

Also bitte immer schön Obst mit Obst vergleichen, dann macht das Leben auch Spaß.

...das mag schon sein, Vergleiche sind relativ und der öD ist "kein industrieller Produktionsbetrieb".

Was ich damit aber zum Ausdruck bringen möchte - wenn schon die jahrelang erstplatzierten Metaller keinen Inflationsausgleich hinbekommen (mit 8 Prozent in 24 Monaten), dann werden wir das im ö D erst recht nicht erreichen.
Auch der Vergleich hinkt in meinen Augen.
Denn viele Metaller müssen aufgrund Gas/Energiekosten durchaus sich überlegen, ob der Produktinsstandort in D noch haltbar ist, da ist also von AG seite Druckmittel vorhanden.
Diese Frage stellt sich im öD nicht, also sind theoretisch die öD in der besseren Verhandlungsposition als die Metaller  8)

Aber natürlich hast du Recht, das die öD AGs immer auf die Metaller zeigen werden und verdi erzählt, mehr als die können wir nicht geben, da würde doch sonst die Bildzeitung verrückt.

Tagelöhner

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 849
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4342 am: 25.11.2022 09:22 »
Die Bildzeitung würde auch zurecht verrückt...Die Industrie bildet als Wertschöpfungsquelle das wirtschaftliche Rückgrat der Bundesrepublik und erwirtschaftet die Steuermittel, die im fauligen Diabetesfuß ÖD und bei anderen Wahnsinnigkeiten des Staates dann wieder versumpfen.

Aber zurück zum Thema: Es wird keine höheren Abschlüsse als die IGM-Abschlüsse geben, oder glaubt hier tatsächlich noch jemand an den Weihnachtsmann? Hier wird wohl ausgeblendet, dass wir vor einer Rezession stehen, eine Geldpolitische Zinswende eingeleitet wurde und damit Staatsverschuldung wieder teurer wird. Das ist noch gepaart mit demografischem Wandel und dafür überwiegend unqualifizierter Zuwanderung, die sich dann bald über die Jahre im neuen System Bürgergeld einrichten wird. Die Pensionslasten durch Ansprüche der Beamtenschafft hat wohl auch keiner mehr so richtig auf dem Schirm.  ;)

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,710
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4343 am: 25.11.2022 09:28 »
Hier wird wohl ausgeblendet, dass wir vor einer Rezession stehen, eine Geldpolitische Zinswende eingeleitet wurde und damit Staatsverschuldung wieder teurer wird. Das ist noch gepaart mit demografischem Wandel und dafür überwiegend unqualifizierter Zuwanderung, die sich dann bald über die Jahre im neuen System Bürgergeld einrichten wird.
Aber das sind doch alles Argumente für eine Leistungsfähige Verwaltung, damit wir dort die Wertschöpfungskette anschmeißen können in dem wir das Elend effektiv Verwalten und die Bürger qualifizieren.

superbraz

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 307
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4344 am: 25.11.2022 11:24 »
Für EG < 10 reichen auch 1000€.

du meinst sicher EG > 10

Nein.

ok, also siehst du es realistisch, habe es als Ironie aufgefasst...angelehnt an die letzten Abschlüsse

skiveren

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 356
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4345 am: 25.11.2022 22:04 »
Tja.., der Tarifabschluss der Metaller und der Vwler sind keine gute Ausgangsbasis für uns.
Round about 2022 Inflationsrate 10%.
Ca. 7% in 2023.
Ca. und das ist von uns nur geschätzt ...mickrige 5% in 2024.
Ergibt 22% Inflationsrate..
Schnappatmung.. weil "Tagesschau" und "Heute" von deutlichen Lohnerhöhungen für die Beschäftigten berichtet haben.., mit 8% für die nächsten Jahre..

Ganz grob incl. mit der "Inflationsprämie" berechnet.., die ca 0,8% per anno bringen ergibt sich in den nächsten 3 Jahren ein Kauf/Lohnverlust von über 10%..
Da unsere "Chefs" Karriere machen wollen, anschließend in den Bundestag wohlwollend aufgenommen werden.., weil sie es wollen...wirds bei unseren Tarifverhandlungen noch dunkler..

7% für 12 Monate und zusätzlich 3000 € wäre ne Basis um zu zeigen.., Verdis Chefs kämpfen für Mitarbeiter..
Wollen die AG nicht.., dann Müllabfuhr einstellen..
Wie s der Klunker in den 70 Jahren gemacht hat..
Der war nicht gekämmt, nicht gegelt..aber der hat was erreicht...

Masterofdesaster

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 72
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4346 am: 25.11.2022 22:42 »
Ich verstehe gar nicht warum so viele so negativ denken. Habe nun schon einige Tarifrunden miterlebt. Ich habe keine Zweifel, dass wir mindestens das IGM Ergebnis erzielen! Wir gehen doch nicht mit 10,5 für 12 Monate rein (eigentlich sogar eher Richtung 15% wenn man den Sockel berücksichtigt), um dann nicht mindestens 8,5 für 2 Jahre zu erreichen!?!?!?! Also ganz ehrlich, so schwach ist nicht mal VERDI  ::)
Ich bin mir zu 90% sicher, das wir das IGM Ergebnis toppen werden. 24 Monate und in Summe 9-11% (die 10er Marke wird für beide Seiten die Schmerzgrenze sein). Daher ggf. 9,8% und damit Sieg für die AG. Und Verdi kann das auch sehr gut verkaufen….
Damit haben wir immer noch einen starken Reallohnverlust, aber damit müssen leider alle leben…

skiveren

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 356
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4347 am: 25.11.2022 22:58 »
Nenne mir eine Tarifrunde der letzten Jahre, in der wir mit Metallern und Vwlern ähnlich abgeschnitten haben..??
Der öffentliche Dienst ist in den letzten Jahren auf das Lohnniveau von Aldi und MCDonald gelandet..
Entgeltgruppe 1 tlw. Entgeltgruppe 2 muss vom Personalamt sogar neu berechnet werden...
Der Mindestlohn fordert das.
Danke Bsirske.., der sitzt für die Grünen zum Dank dafür im Bundestag...
Peinlich., peinlich..
"Wetten Dass", dass es erneut ein enttäuschendes Tarifergebnis geben wird..
Ihr werdet euch noch wundern.., über den Lohnverlust der verhandelt wird..
3 Tarifrunden haben AG und AN schon abgesprochen...
Alles so wie unter Bsirske..., denen gehts um persönliche Vorteile...
Nicht um dich, nicht um uns...


skiveren

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 356
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4348 am: 25.11.2022 23:13 »
Ich will uns nochmal zitieren..
Der Mindestlohn wird gefordert und schrittweise erhöht...
Der Staat selber bezahlt 100 Tausende Beschäftigte unter Mindestlohn...
Leute.., wer clever ist ..was erreichen will meidet den öffentlichen Dienst..
Ach.., es gibt 6,65 € vermögenswirksame Leistungen zusätzlich pro Monat...??
Damit werben Städte und Kommunen in Deutschland!
6,65€ im Monat...
Lächerlich.., lachhaft..
Zum Fremdschämen.., wenn wir als Oberbürgermeister für so ein Angebot verantwortlich wären...würden wir abtauchen..

JesuisSVA

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,594
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4349 am: 25.11.2022 23:33 »
Ich will uns nochmal zitieren..
Der Mindestlohn wird gefordert und schrittweise erhöht...
Der Staat selber bezahlt 100 Tausende Beschäftigte unter Mindestlohn...

Wer ist „uns“? Und was zitierst Du da? Und wie sollte „der Staat“, also Bund und Länder, die Kommunalverwaltungen sind ja Selbstverwaltung und keine Staatsverwaltung, mit gem. Fachserie 14 Reihe 6 des Statistischen Bundesamtes lediglich 1145 Beschäftigten in E1, die zudem ja sicher nicht alle in Stufe 2 sein werden, das anstellen?